Struktur, Mission, Aufgaben

ORGANISATION

Die Schweizerische Akademie der Pharmazeutischen Wissenschaften (SAPhW)

  • wurde am 24. April 2007 per Statutenrevision von der Mitgliederversammlung der Schweizerischen Gesellschaft der Pharmazeutischen Wissenschaften (SGPhW, gegründet 23. Oktober 1993) gegründet. Die SAPhW war damals der Wissenschaftliche Beirat der SGPhW, bestehend aus den Fellows und dem Senatsausschuss der SGPhW
  • ersetzte am 10. April 2014 die SGPhW, welche aufgelöst wurde
  • ist das Forum der pharmazeutischen Wissenschaften der Schweiz                                                    
  • vertritt und kommuniziert die Wissenschaftlichkeit der Pharmazie in Lehre, Forschung und Praxis
  • unterstützt die Wissenschaftlichkeit des pharmazeutischen Berufes.

Die Akademie besteht aus Kollektivmitgliedern, Fördermitgliedern, Korrespondierenden Mitgliedern, Fellows und Ehrenmitgliedern (siehe «Statuten», Abschn. III).

Die Organe der Akademie sind die Generalversammlung, der Senat, der Senatsvorstand und die Aufsichtskommission (Statuten, Abschn. IV).

Geschäftsstelle ist das Generalsekretariat.

MISSION

Die SAPhW

  • repräsentiert die Pharmazeutischen Wissenschaften der Schweiz
  • fördert national den wissenschaftlichen Austausch und die Zusammenarbeit der Schweizer Pharmazie
  • fördert und unterstützt die pharmazeutische Forschung unter Wahrung der Prinzipien der pharmazeutisch-wissenschaftlichen Ethik
  • fördert den pharmazeutischen wissenschaftlichen Nachwuchs
  • fördert die Kommunikation zwischen den pharmazeutischen Wissenschaftlern in der Schweiz und anderen wissenschaftlichen Vereinigungen, sowie zwischen den pharmazeutischen Gesellschaften, ihren Institutionen und Mitgliedern
  • repräsentiert die Pharmazeutischen Wissenschaften der Schweiz auf internationaler Ebene.

AUFGABEN und AKTIVITÄTEN

Die SAPhW

  • fördert den wissenschaftlichen Gedankenaustausch in geeigneten Plattformen, zum Beispiel dem Swiss Pharma Science Day (SPhSD)
  • fördert die pharmazeutische Ausbildung und Weiterbildung und koordiniert die Fortbildung durch Verbindung von Lehre und Forschung auf hohem wissenschaftlichem Niveau
  • fördert und unterstützt die Einbindung pharmazeutischer Kompetenz in die anderen Wissenschaften
  • erarbeitet Empfehlungen und Leitlinien für die universitäre Lehre in pharmazeutischen Wissenschaften
  • fördert und koordiniert die Umsetzung des pharmazeutischen Wissens in die pharmazeutische Praxis
  • definiert und aktualisiert die Tätigkeitsfelder in der Pharmazie
  • vertritt die pharmazeutischen Wissenschaften in der Öffentlichkeit
  • verfasst Stellungnahmen für die Medien und berät die Behörden bei gesundheitspolitischen Fragen
  • hilft bei der Erarbeitung einer schweizerischen Wissenschaftspolitik und vertritt die Interessen sämtlicher pharmazeutischer Disziplinen in der schweizerischen Hochschulpolitik
  • organisiert wissenschaftliche Fortbildungen wie den SPhSD, eine Tagung mit Referaten und Posterbeiträgen
  • (ko)organisiert Seminare und Kongresse, auch mit Vergabe von Fortbildungskreditpunkten der Fachgesellschaften
  • verleiht die Reichstein-Medaille an Persönlichkeiten im In- und Ausland für aussergewöhnliche Verdienste im Bereich der pharmazeutischen Wissenschaften
  • verleiht Preise und Awards
  • arbeitet mit wichtigen nationalen Fachgesellschaften (GSIA, GSASA, SAPP) und Berufsorganisationen (pharmaSuisse) zusammen
  • pflegt Kontakte zu nationalen Schwesterakademien (SAMW, SATW, SANW) und internationalen Organisationen wie der WHO
  • ist Mitglied in internationalen Verbänden wie der EUFEPS und FIP.

Flyer