Schw. Akademie Perinatale Pharmakologie SAPP

«EIN ANLIEGEN FÜR FRAUEN»

Die Schweizerische Akademie für Perinatale Pharmakologie SAPP setzt sich seit 2013 breit und inzwischen von 6 weiteren Fachgesellschaften (u.a. der SAPhW) unterstützt, beim Bund für ein nationales Arzneimittelverzeichnis für Schwangere und Stillende ein.

Es soll als alltagstaugliches einfaches Werkzeug für die Praxis bzw. Apotheke konzipiert sein und damit wesentliche Unsicherheiten bei Medizinalpersonen und den Frauen selber beseitigen.

Im Moment wird eine solche Lösung im grösseren Kreis diskutiert. Dabei ist von gewissen Gruppen neu auch die Notwendigkeit eines Registers aufgeführt worden. Was hat das eine mit dem anderen zu tun und was sind die Inhalte und Bedingungen?

Unsere Meinung: Wir begrüssen das zunehmende Interesse für die Population der Schwangeren und Stillenden. Ein nationales Arzneimittelverzeichnis benötigen wir jedoch sofort – ein Register mit persönlichen Einträgen von Schwangeren und Stillenden, die ein Medikament einnehmen, ist hingegen eine langfristige Forschungsaufgabe mit vielen ethischen und Datenschutz-Auflagen.

SAPP Statement:
«Zur Frage der sicheren Arzneimittelanwendung bei Schwangeren und Stillenden»